Kredit für Geringverdiener

Gutschrift für Geringverdiener

Gutschrift für Geringverdiener auf ? Jetzt hier einloggen! Die Mindestanforderungen für die Kreditaufnahme sind in der Praxis eine gute Kreditwürdigkeitsprüfung und das gesetzliche Alter des Anlegers. Ein positiver Bonitätsnachweis liegt vor, wenn der Darlehensnehmer ein laufendes Gehalt und eine unbestimmte feste Stelle nachweist. Diese Bedingungen wurden jedoch mittlerweile angepaßt. Mehr und mehr Geringverdiener, aber auch Erwerbslose, Schüler und Lehrlinge brauchen heute ein Darlehen.  

Von Seiten der Kreditinstitute wurden die Bedingungen so angepaßt, dass es nun auch ein Darlehen für Geringverdiener gibt. Wer ist ein Niedrigverdiener? Gemäß der Begriffsbestimmung im SGB ein Geringverdiener, der nicht mehr als 400 EUR pro Kalendermonat an Einkünften verdient. Der Geringverdiener arbeitet in der Hauptsache in einer Teilzeitbeschäftigung oder in einem Nebenjob.

Mehrere tausend Menschen sind in Deutschland Geringverdiener, Praktikanten, Erwerbslose oder Studierende und damit potenzielle Käufer eines an die wirtschaftliche Lage von Geringverdienern angepassten Kredits. Vergeben die Hausbank oder der Darlehensgeber ein Darlehen für Geringverdiener, so geschieht dies zunächst über eine spezielle Zinskondition.

Sie sind in der Tat größer als bei einem Darlehen für einen Darlehensnehmer, der einen festen Arbeitsvertrag hat und ein reguläres Gehalt vorweisen kann. Bei einem Darlehen mit niedrigem Zinsniveau ist ein anderer Aspekt die Anpassung der Fälligkeit und ein Höchstbetrag, der dem Darlehensnehmer eingeräumt wird. Der Laufzeiten- und Höchstbetrag dieses Darlehens ist niedriger als bei einem Darlehen für feste Mitarbeiter.

Generell vergeben Kreditinstitute oder Darlehensgeber für ein von einem Geringverdiener beantragtes Darlehen ein Darlehen von bis zu EUR 3000 über einen Zeitraum von 36 Jahren. Für die Gewährung eines Darlehens an einen Geringverdiener muss der Kreditnehmer über ein positives Schufa-Ergebnis verfügen. Bei negativen Schufa-Angaben wird das Darlehen in der Praxis nicht an Geringverdiener vergeben, da die Hausbank oder der Darlehensgeber begründete Bedenken gegen das Zahlungsverhalten des potenziellen Anleihers hat.

Bevor ein Kredit für einen Darlehensnehmer abgeschlossen wird, wird der Darlehensnehmer von seiner eigenen oder einer anderen Institution beraten. Diese Konsultation umfasst auch die Ziele, für die das Darlehen für Geringverdiener vergeben werden soll, und wie sich die Monatsraten bei der Tilgung des Darlehens auf den Wohlstand auswirkt.

Auch vor der Aufnahme eines Darlehens für Geringverdiener ist es ratsam, Ratschläge einzuholen, denn nur so kann sachlich nachgewiesen werden, dass trotz der nachfolgenden Monatsgebühren für die zur Bedienung des Darlehens für Geringverdiener erforderlichen Teilzahlungen noch genügend Geld zur Deckung der Lebensunterhaltskosten zur Verfügung steht. Darüber hinaus kann die Hausbank oder der Darlehensgeber über den Verwendungszweck des Darlehens beraten, da eine HiFi-Anlage, ein Laptop oder ein LED-Fernseher nicht immer zum Tagesbedarf gehört.