Kredit für Existenzgründer

Darlehen für Start-ups

Weil ein Kredit mehr ist als nur Geld. Die CSR - Branchen- und Zertifikationsinitiativen Industrie- und Zertifizierungsinitiativen sind Verbände von Firmen, die Normen erarbeiten und die wirtschaftlichen Abläufe zu standardisieren suchen. Der Ansatz zur Steigerung der nachhaltigen Entwicklung in der Wertschöpfungskette stützt sich auf Best Practices und etablierte Prinzipien wie den United Nations Global Compact (GC) und die Global Charter für verantwortungsbewusstes Handeln. Zusätzlich werden die Leitlinien der International Labour Organization (ILO), der International Organization for Standardization (ISO) und der US Nicht-Regierungsorganisation Socially Accountability International (SAI) beachtet.

Zielsetzung der TfS-Initiative ist die globale Standardisierung von Lieferantenbewertungen und Auditierungen. Grundlage dafür ist die Erarbeitung und Implementierung eines weltweit gültigen Programmes zur verantwortungsbewussten Beschaffung von Waren und Leistungen und zur Optimierung von Umwelt- und Sozialstandards bei der Zulieferer. Das CCWG hat sich zum Aufgabe gemacht, die negativen Umweltauswirkungen des Weltgüterverkehrs zu mindern und einen verantwortungsbewussten Verkehr zu errichten.

CCWG-Methoden sind heute der Industriestandard für die Erfassung und Meldung von Kohlendioxidemissionen aus der Containerfahrt. Mit der Business Soziale Konformitätsinitiative (BSCI) wurde eine breit angelegte Technologieplattform zur Optimierung der Einhaltung sozialer Standards in der globalen Wertschöpfung geschaffen. Mit dem BSCI steht Unternehmern ein umfangreiches Überwachungs- und Qualifizierungssystem zur Verfügung, das alle Produktbereiche abdeckt.

In der BSCI verpflichteten sich die Mitarbeiter, den BSCI Verhaltenskodex in ihrer Wertschöpfungskette anzuwenden. Die Verbundpartner von Chemie wollen mit ihrer Initiative Chemie³ das Thema Sustainability als Leitgedanke in der Chemieindustrie festigen. Chemie³ hat zwölf "Leitlinien zur nachhaltigen Entwicklung der Chemieindustrie in Deutschland" entwickelt und begleitet seine Mitgliedsunternehmen bei der Umsetzung im Tagesgeschäft.

Der Schwerpunkt liegt auf der Weiterentwicklung von Informations- und Unterstützungsdiensten für Mitgliedsunternehmen. EICC ist eine selbstverpflichtete Verpflichtung der Elektronikhersteller zur Verbesserung der Rahmenbedingungen in der weltweiten Elektroindustrie, so ihre eigenen Informationen. Das EICC legt Anforderungen nicht nur an ein einzelnes Unter-nehmen, sondern an die ganze Lieferkette fest. Auf der Grundlage gemeinsamer Bündnisziele legen alle Beteiligten bindende und überprüfbare Zielvorgaben fest, die sie nach und nach ehrgeiziger werden.

Zusammen nehmen sie die Verantwortlichkeit für die ökonomische und gesellschaftliche Weiterentwicklung hier und in den Tourismusländern wahr. Der Verein anders reisen wurde 1998 ins Leben gerufen und hat heute rund 130 Teilnehmer. Initiiert von der Außenhandelsvereinigung (FTA) ist BPI. Mit der Business Environmental Performance Inititative können Firmen die Umweltperformance ihrer weltweiten Lieferkette durch einen geführten und fachkundigen Führungsansatz steuern und optimieren.

Bei der Globalen e-Sustainability Inititative ( "GeSI") handelt es sich um eine strategisch wichtige Zusammenarbeit von Unternehmern und Organisatoren des Bereichs Informations- und Kommunikations-Technologien (IKT), die sich der Entwicklung und Verbreitung von Techniken und Praktiken zur Steigerung der wirtschaftlichen, ökologischen und sozialen Tragfähigkeit verpflichtet haben. Die Branchenvereinigung hat sich zum Aufgabe gemacht, ein durchgängiges und praxisnahes Evaluierungssystem für die Nachhaltigkeitsperformance einzelner ICT-Produkte und -Dienstleistungen zu erarbeiten.

The Alliance for Integrity ist eine geschäftsorientierte Multi-Stakeholder-Initiative zur Verbesserung von Offenheit und Seriosität im Wirtschafssystem. Zur Erreichung dieses Ziels werden in der Kollektiven Aktionsinitiative alle maßgeblichen Akteurinnen und Akteurinnen aus dem Privat- und Staatssektor sowie der Bürgergesellschaft gefördert. The Alliance for Integrity ist eine Technologieplattform, die praxisorientierte Lösungsansätze zur Verbesserung der Compliance-Fähigkeiten von Firmen und deren Zulieferern bereitstellt.

Indem sie den Dialog zwischen dem öffentlichen und dem privaten Bereich fördert, leistet die Inititative auch einen Beitrag zur Optimierung der Rahmenbedingung.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum